IGM-FlugblattAlstom soll verkauft und zerschlagen werden. Dies würde zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland und international gefährden. Gleichzeitig droht die Konzernleitung, hierzulande alle geltenden Vereinbarungen zur Standort‐ und Beschäftigungssicherung zu kündigen. Wir sollen zu Opfern dieses Mega‐Deals gemacht werden. Unsere Arbeits‐ und Ausbildungsplätze sind massiv bedroht. Der Standort Mannheim‐Käfertal mit seiner über 100‐jährigen Tradition ist in großer Gefahr. Dagegen wehren wir uns. In Mannheim, in Deutschland und international. Einigkeit macht uns stark!

Unsere Chance: Résistance !

Weiterlesen: Wo Unrecht zu Recht wird ‐ wird Widerstand zur Pflicht!

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Mannheim: Sitzung der Betriebsräte von Alstom und Siemens

Die Betriebsräte von Alstom und Siemens in Mannheim, die zusammen rund 3000 Beschäftigte vertreten, haben sich heute auf Einladung der IG Metall Mannheim zu einer gemeinsamen Sitzung im Gewerkschaftshaus getroffen. "Sowohl für Alstom als auch für Siemens brauchen wir ein Zukunftskonzept, auch für die Mannheimer Standorte", sagte Reinhold Götz, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Mannheim. Die Alstom-Mitarbeiter sind wegen einer möglichen Übernahme verunsichert, Siemens steckt im größten Konzernumbau seit Jahren.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Alstom: Bei den Protesten in Mannheim beklagen die Mitarbeiter die Informationspolitik / Management lehnt neue Job-Garantie ab

„Niemand bleibt ungeschoren”

Von unserem Redaktionsmitglied Matthias Kros

MM 2014-05-13Rund 1500 Alstom-Beschäftigte haben nach Angaben der IG Metall an der Protestkundgebung in Mannheim teilgenommen. © rinderspacher

Mannheim. Es zieht sich wie ein roter Faden durch diesen Vormittag. "Wir bekommen keine Informationen", bringt es ein Alstom-Auszubildender auf den Punkt, als der Protestzug am Alten Messplatz in Mannheim angekommen ist. "Diese Ungewissheit macht uns echt zu schaffen", stößt ein Mitarbeiter aus der Turbinenfertigung ins gleiche Horn. "Wo bleibt eine Perspektive für den Standort?"

Aber auch den Arbeitnehmervertretern geht es in diesen Wochen kaum besser: "Wir sind es leid, aus der Presse zu erfahren, welche Beschlüsse bei Alstom auf Vorstandsebene gefallen sind", schimpft Reinhold Götz, Geschäftsführer der Gewerkschaft IG Metall Mannheim. "Eine solche Informationspolitik hat auch etwas mit fehlendem Respekt uns gegenüber zu tun", fügt Kai Müller, Chef des Europäischen Betriebsrates von Alstom, hinzu. Er kann sich noch gut an das Treffen des Europäischen Betriebsrates mit Konzernchef Patrick Kron erinnern, zwei Tage nachdem alle Medien erstmals von der geplanten Übernahme Alstoms durch General Electric (GE) berichtet hatten. "Da hat Patrick Kron uns gegenüber immer noch behauptet, es gäbe überhaupt keine Gespräche".

Weiterlesen: Mannheimer Morgen – 13. 5. 2014

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

RNF 2014-05-12

Mannheim: Proteste bei Alstom

Und wieder erschüttert eine Hiobsbotschaft die Beschäftigten von Alstom in Mannheim: Die Geschäftsleitung kündigte die vor zwei Jahren geschlossene Standortvereinbarung – und damit gibt es auch keine Jobgarantie mehr für die 1800 Mitarbeiter. Von einer Kriegserklärung an die Belegschaft sprach die IG-Metall nach einer Betriebsversammlung am Vormittag. Die Konfrontation spitzt sich zu.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

aus SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg, 12. 5. 2014

Demo gegen Stellenabbau in Mannheim

Alstom-Mitarbeiter protestierten

SWR 2014-05-12

zum Video

Über 1.000 Alstom-Beschäftigte demonstrierten am Montag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Anlass war die Ankündigung der Geschäftsleitung, die Beschäftigungssicherung zu kündigen. Bisher waren betriebsbedingte Kündigungen bis Jahresende ausgeschlossen.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s